QPEDIA | Website und SEO fürs Gastgewerbe

Website-Konzeption und Suchmaschinenoptimierung (SEO) – so wichtig wie gute Produkte und scharfe Messer in der Küche

Ja, es gibt sie noch: Die Gastgeber ohne eigene Website. Doch über die wollen wir hier gar nicht sprechen. Auch nicht über die Gastronomen, die über eine Visitenkarten-Homepage nicht hinausgekommen sind. Es geht vielmehr um die Anbieter, die eine Website habe, aber mit deren Leistung nicht zufrieden sind. Als Marketingberater für das Gastgewerbe helfen Die Heldenhelfer bei der Konzeption und der Suchmaschinenoptimierung (SEO) von Restaurant-Websites.  Katharina Grau und Andreas Pfeifer haben sich aufs Restaurantmarketing spezialisiert und bieten Unterstützung durch Do-it-yourself-Marketing für Gastronomen.

Viele Restaurantbetreiber mit den Ergebnissen ihrer Website nicht glücklich. Das hat in der Regel drei Ursachen:

  1. Die Website ist in Gestaltung und Inhalt nicht aktuell und nicht mobile-optimiert.
  2. Die Website wird zu Ihren wichtigen Suchbegriffen von Google eher schlecht als recht im Ranking berücksichtigt.
  3. Die Website verkauft nicht, führt nur unzureichend zu den gewünschten Reaktionen bei den Usern – unabhängig von den Besucherzahlen.

Vogel-Strauß-Taktik statt Online-Strategie bei Restaurant-Websites

Statt zu reagieren, stecken viele gastgewerbliche Betriebe den Kopf in den Sand und hoffen, dass sich die Situation von allein behebt. Tut sie aber nicht. Ganz im Gegenteil: Die Lage verschlimmert sich zusehends mit dem Voranschreiten der Technik, mit sich wandelnden Features im Internet und mit den besser werdenden Websites der Mitbewerber.

Also: Raus mit dem Kopf aus dem Sand und rein in die eigene Website. Gehen Sie Ihre wichtigste Online-Präsenz systematisch an. Diese Checkliste hilft Ihnen dabei:

Checkliste für einen besseren Online-Auftritt in der Gastronomie

  • Nutzen Sie ein Programm, mit dem Sie Ihre Website selbst pflegen und aktualisieren können. Dabei geht es weniger um die grafische Gestaltung (das überlassen Sie besser dem Profi), sondern um Texte, Preise, Foto, PDFs etc.
  • Prüfen Sie, ob Ihre Seite sauber auf Smartphones angezeigt wird und die Funktionen reibungslos funktionieren. Für die Optik gibt es kostenlose Programme, die die Darstellung auf verschiedenen gängigen Smartphone-Typen prüfen. Die Funktionalität können Sie selbst testen, indem Sie Buchungsbuttons, Kontaktformulare, Videos einfach am eigenen Handy ausprobieren.
  • Jetzt geht es an den Check von Konzeption und Inhalt. Setzen Sie die Gästebrille auf und besuchen Sie Ihre eigene Seite. Sagen Sie sich: „Ich sehe das alles zum ersten Mal“ und versuchen Sie, eine typische Gästefrage zu beantworten (Öffnungszeiten, Verfügbarkeit, Online-Buchung, Speisekarte, Zimmer-Ausstattung, Angebote für Vegetarier, rollstuhlgerechte Ausstattung etc.). Sie werden schnell feststellen, welche Hürden Ihr künftiger Gast überwinden muss. Das gibt Ihnen konkrete Hinweise, wo Verbesserungsbedarf besteht.
  • Überprüfen Sie, ob Ihre Positionierung (Sie haben doch eine – oder?) bereits auf der Startseite klar wird und ob die Sprache auf der Website dem Stil des Hauses entspricht. Sprechen Sie so natürlich und direkt mit dem Gast, wie Sie es auch am Telefon tun würden: Einfache Sätze, verständliche Sprache, konkrete Aussagen, glaubwürdiges Nutzenversprechen.
  • Jetzt folgt eine kleine Rechenaufgabe: Prüfen Sie, wie oft Sie auf den wichtigsten Seiten die Worte „wir/unser“ im Vergleich zu „Sie/Ihre“ verwenden. Ist das Verhältnis ungünstig, dann wechseln Sie von der Anbietersicht in die Kundenperspektive. Weg von „ich biete“ und hin zu „was sucht der Gast“.
  • Jede Website wird mit einer Fragestellung oder einem Problem aufgerufen. Der User sucht eine Antwort oder eine Lösung. Hat er bereits auf der Startseite das Gefühl, diese auf Ihrer Seite nicht zu finden, dann ist er so schnell weg, wie er gekommen ist. Gehen Sie von Anfang an auf seine Bedürfnisse ein und erfüllen Sie seine Informationswünsche so einfach und schnell wie möglich.
  • Nun gehen Sie an den Check, warum Ihre Seite zu wenig verkauft. Meist sind drei Dinge dafür verantwortlich: Es fehlt an konkreten Handlungsaufforderungen (Verfügbarkeit prüfen, Angebot anfordern, in den Newsletter eintragen, Tisch reservieren …), es hakt bei der Technik oder es gibt keine oder zu komplizierte Reservierungs-/Buchungsmöglichkeiten (oft fehlt es schon an der schnell auffindbaren Telefonnummer oder E-Mail-Adresse). In vielen Fällen wird es eine Kombination aus allen drei Faktoren sein.

Google übersieht meine Website

Wer im Netz zu bestimmten Stichworten nicht gefunden wird, der ist für die meisten Suchenden gar nicht vorhanden. Im Schnitt kommen über 50 % Ihrer Website-Besucher über die Suchmaschine Google (Marktanteil von 93 % in Deutschland). Bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) teilen sich die Meinungen der Gastgeber in

  1. a) auf mein Ranking habe ich eh keinen Einfluss,
  2. b) SEO ist nur was für große Anbieter, dass kann ich mir gar nicht leisten und
  3. c) da habe ich leider keine Ahnung von, aber ich würde gerne wissen, was ich selbst ändern kann.

Gehören Sie zur letzten Gruppen, dann kann Ihnen geholfen werden.

Beschäftigen Sie sich zunächst einmal mit der OnPage-Optimierung (so nennt man alle Maßnahmen, die Sie direkt auf Ihrer Seite umsetzen können). Dazu zählen Domain-Name, sprechende URLS für die Unterseiten, aussagekräftige Seitentitel, neugierig machende Seitenbeschreibungen für jede Unterseite, Headlines mit relevanten Stichworten, schnelle Ladezeiten, smartphone-optimierte Gestaltung, verständliche Namen für Fotodateien inkl. Beschreibungstext (sog. ALT-Text), nachvollziehbare Gliederung, korrekte Rechtschreibung und etliche Punkte mehr. Es gibt gute Anleitungen als Texte, Videos oder Podcasts im Netz (z.B. Episode 02 der Marketing MasterMinds) – suchen Sie einfach den entsprechenden Stichworten in Verbindung mit SEO. In fast allen Website-Programmen lassen sich die Optimierungen selbst vornehmen. Wenn Sie an Ihre Grenzen kommen, dann helfen versierte Berater wie Die Heldenhelfer und auf SEO spezialisierte Programmierer.

Der Koch als Vorbild bei Website-Konzeption und Suchmaschinenoptimierung

Wenn Sie online erfolgreich sein wollen, dann nehmen Sie sich einen professionellen Koch als Vorbild: gute Zutaten (Website-Inhalte), frische Produkte (Aktualität), Finesse beim Abschmecken (Gestaltung), eine verlockende Speisekarte (Angebote und Handlungsaufforderungen) und immer geschärfte Messer (Suchmaschinenoptimierung). Und so, wie noch kein (Küchen)Meister vom Himmel gefallen ist, braucht es auch bei der Verbesserung Ihrer Website Wissen und Übung. Vor allem aber braucht es die Entscheidung, endlich damit anzufangen.


Über den Autor

Andreas PfeiferAndreas Pfeifer – Experte für Marketing in Hotellerie und Gastronomie
Andreas Pfeifer ist Marketingberater und der Name seines Unternehmens „Die Heldenhelfer“ ist Programm. Er ist seit 1993 in der Marketingkommunikation selbstständig und berät seit 2010 professionelle Gastgeber im Marketing. Im Mittelpunkt stehen inhabergeführte Betriebe in der Hotellerie und Gastronomie. Schwerpunkte der Beratungstätigkeit des ehemaligen Agenturinhabers umfassen die Bereiche Markenaufbau, Positionierung, Kommunikationskonzepte, Online-Marketing und Social Media.

Website: www.die-heldenhelfer.de