Mitarbeiterführung: Generation Z & ihre Gewohnheiten

Gen Z, auch bekannt als die Post-Millennials, sind alle Personen, die geboren sind nach dem Jahr 2000. Werden Millennials bereits als digital natives bezeichnet, obwohl sie das Internet schon in dessen Kinderschuhen erlebt haben, so können Gen Zer sich ein Leben vor dem Internet gar nicht vorstellen. Sie sich nicht nur mit Computern aufgewachsen, sondern mit ständiger Internetverbundenheit, Google, YouTube und Social Media.

Man sollte sich der Bedürfnisse dieser Generation bewusst sein, wenn man bedenkt, dass Gen Z langsam aber sicher den Arbeitsmarkt betreten, der schon jetzt unter Fachkräftemangel leidet. Es gewinnt zunehmend an Wichtigkeit, dass man sich als Arbeitgeber so attraktiv wie möglich für die jüngeren Generationen aufstellt.

Wo Millennials oft als faul verschrien sind, mögen viele Arbeitgeber aufatmen, wenn sie hören, dass Gen Z mehr leistungsorientiert und ambitiös ist. Man mag vermuten, dass die älteren Geschwister der Gen Y mit ihren Weltverbesserer Ambitionen, die jungen Gen Zer dazu motivieren, das viele Gerede in die Tat umzusetzen. Viele Themen, die bereits durch Millennials am Arbeitsplatz an Wichtigkeit gewonnen haben, sind aber für Gen Z noch vielmehr zu sensiblen Punkten herangewachsen und erfordern Einsatz des Arbeitgebers.

Will man Mitglieder der Gen Z als Mitarbeiter und Auszubildende verstehen und zufriedenstellen, sollte man sich u.a. Folgendes merken:

Feedback: Mitglieder der Gen Z wünschen sich konstantes Feedback. Eine jährliche Leistungsbeurteilung reicht nicht mehr.

Mitwirkungsmöglichkeit: Mitglieder der Gen Z wollen das Gefühl haben, dass sie zur Gesamtsituation beitragen. Sie wollen gehört werden und verlangen Kommunikation und Transparenz. Micro-Manager sind unbeliebt.

Gute Zwecke: Mitglieder der Gen Z wollen, dass ihr Arbeitsplatz einen kontinuierlichen, aktiven, positiven Beitrag zur Gesellschaft leistet. Einmal im Jahr Freiwilligenarbeit reicht nicht mehr. Sie möchten stolz sein auf ihren Arbeitgeber. Das Gefühl haben Gutes zu tun ist ihnen wichtiger als ein hoher Lohn.

Diversität und Umwelt: Ein diverser Arbeitsplatz, so wie ein starkes Verantwortungsbewusstsein in Sachen Umwelt sind sehr wichtig.

Seelische Gesundheit: Seelisches Befinden und Gesundheit sind sehr präsent und wichtig für diese Generation. Ein Arbeitgeber sollte hier so entgegenkommend wie möglich sein.

Diese wichtigen Themen sollte man sich als Basics unbedingt zum Stichwort Gen Z merken.

Wollen Sie jedoch wirklich sicher gehen, dass Ihr Unternehmen ‚Gen Z-ready‘ ist? Wir stehen Ihnen als Experten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Von Marius Züricher, 1520